Direkt zum Inhalt

Zurück zur Übersicht

Die 365-Euro-Jahreskarte sorgt nicht für mehr Fahrgäste

civity stellt detaillierte Studie zum „Wiener Weg“ vor.

Die Erfolgsgeschichte schlägt längst auch außerhalb von Fachkreisen hohe Wellen: Der öffentliche Verkehr in Wien hat seinen Marktanteil in den vergangenen 25 Jahren um ein Drittel gesteigert. Der Anteil des Fahrradverkehrs hat sich seither sogar mehr als verdoppelt.

Grund genug für civity, das die Wiener Stadtwerke und die Wiener Linien bei der Tarifanpassung 2012 eng begleitet hat, im Rahmen einer unabhängigen Studie einmal ganzheitlich auf diesen Erfolg zu blicken.

Dabei wird deutlich: Die wesentlichen Treiber des verkehrspolitischen Erfolgs des „Wiener Weges“ liegen in einer ÖV-freundlichen Siedlungsstruktur, einem sehr attraktiven ÖPNV-Angebot und einer restriktiven Parkraumbewirtschaftung. Neben den Einnahmen aus dieser Parkraumbewirtschaftung trägt auch eine gesonderte Arbeitgeberabgabe einen signifikanten Anteil zur Finanzierung der „Öffis“ in Wien bei.

Ein weiteres erstaunliches Ergebnis: Seit der Einführung der 365-Euro-Jahreskarte im Jahr 2012 hat sich der Anteil des öffentlichen Verkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen nicht mehr relevant verändert.

Über die Studie:

„Das beste Angebot ist nicht der Preis – Der ‚Wiener Weg‘: Weit mehr als die 365-Euro-Jahreskarte“ fasst über viele Jahre gewonnene Erkenntnisse aus der Einführung der 365-EUR-Jahreskarte sowie der Wiener Verkehrspolitik zusammen, kombiniert sie mit neuartigen Erhebungsmethoden und zeigt mögliche Schlüsse für deutsche Großstädte auf.

Zeitreihenanalysen und Quervergleiche mit den Millionenstädten Berlin, Hamburg, München und Köln bieten dabei Orientierungshilfe vor allem für langfristige strategische Entscheidungen im öffentlichen Nahverkehr.

Die Studie wurde von uns in eigener Initiative und auftraggeberunabhängig durchgeführt und basiert auf frei verfügbaren sowie unternehmensinternen Datenquellen. Sie versteht sich als fachlich fundierter Beitrag zur nach wie vor kontrovers geführten öffentlichen Debatte rund um die Einführung von 365-Euro-Jahreskarten bzw. die Identifizierung wirksamer Instrumente zur Umsetzung der Verkehrswende.

Über uns:

civity ist eines der führenden Beratungsunternehmen für öffentliche Dienstleistungen in Europa mit Sitz in Hamburg und Berlin. Wir arbeiten seit fast zehn Jahren für Kunden aus den Bereichen Verkehr, Mobilität und Kreislaufwirtschaft. Die Wiener Stadtwerke und die Wiener Linien haben wir bei der Tarifanpassung 2012 („365-Euro-Jahreskarte“) eng begleitet und beraten beide Unternehmen bis heute. Daher kennen wir die Hintergründe und Rahmenbedingungen der hier untersuchten Fragestellungen aus erster Hand.

Mehr Informationen zu den Studienergebnissen und die komplette Studie zum kostenlosen Herunterladen finden Sie hier.